Hörsturz-Behandlung mit Hyperbarer Sauerstofftherapie

Verdacht auf Hörsturz? Dann schnell zum Arzt!

Querschnitt InnenohrUnter einem Hörsturz versteht man die plötzliche, vollständige oder teilweise Hörminderung, meist auf einem Ohr. Oft wird der Hörverlust von Ohrgeräuschen begleitet, einem so genannten Tinnitus. Der Hörsturz kann sich in einer akuten, gänzlichen Taubheit oder auch einem ständigen Druckgefühl auf dem Ohr äußern, das Geräusche nur wie durch Watte wahrnehmen lässt. Auslöser für einen Hörsturz sind oft Stress und das Gefühl der Überlastung. Man vermutet, dass bei einem Hörsturz Stoffwechselstörungen im Bereich der Sinneszellen des Innenohrs auftreten, z.B. durch Sauerstoffmangel. Ein Hörsturz ist ein medizinischer Eilfall.

Wer Veränderungen beim Hören bemerkt und einen Verdacht auf Hörsturz hat, sollte schnell zum Hals-Nasen-Ohrenarzt. Die Heilungschancen sind am besten, wenn man innerhalb der ersten drei Tage nach Auftreten der Hörsturz Symptome handelt. Große Studien kommen zwar zu dem Ergebnis, dass etwa bei 40 Prozent aller Betroffenen der Hörsturz von selbst wieder heilt. Ohne diese Spontanheilung und ohne Hörsturz-Behandlung tritt aber bei weiteren 40 Prozent keine Besserung ein, und bei 20 Prozent verschlechtert sich der Hörzustand  sogar noch.

Der behandelnde HNO-Arzt stellt durch eine Ausschlussdiagnose fest, ob es sich bei der vorliegenden Hörstörung um einen Hörsturz handelt. Ist die Ursache für den plötzlichen Hörverlust eine Mittelohrentzündung oder ein Knalltrauma, spricht man nicht von einem Hörsturz. Von einem Hörsturz spricht man nur dann, wenn kein anderer Grund für die Hörstörung gefunden wurde.

 

HBO erfolgversprechendste Behandlung

Eine frühe Kombination von Rheologika, Cortison und Hyperbarer Sauerstofftherapie bietet Ihnen die besten Chancen auf rasche und vollständige Genesung. Sämtliche drei Behandlungsmöglichkeiten stehen Ihnen bei uns zur Verfügung. Unsere Fachärzte untersuchen Sie sorgfältig und beraten Sie ausführlich.

Leider gibt es bei Hörsturz keine Therapie mit einer 100-prozentigen Wirksamkeit. Da die Ursachen, warum es zu einem Hörsturz kommt, auch heute noch unklar sind, gibt es auch keine vollständig erwiesenen Therapiemöglichkeiten in der Hörsturz-Behandlung. Die Behandlung mit Cortison ist heute die am häufigsten genutzte Therapie. Cortison ist ein körpereigenes Hormon, das Entzündungen und Schwellungen im Innenohr beseitigen soll.  Es kann in Form von Tabletten oder Infusionen verabreicht werden. Der Arzt kann es auch direkt in das Mittelohr Spritzen, indem er mit einer sehr dünnen Kanüle durch das Trommelfell hindurch piekt. Dadurch gelangt das Cortison in höherer Konzentration vom Mittel- ins Innenohr. Mögliche Nebenwirkungen sind jedoch Magenprobleme, Bluthochdruck und erhöhte Blutzuckerwerte.

Tabletten, die den Blutfluss verbessern sollen, sind eine weitere Behandlungsmöglichkeit, die vor allem früher angewandt wurden. Ihr Nutzen ist seit einiger Zeit umstritten. Außerdem kann ein wichtiges Basismittel, Hydroxyethylstärke, zu Juckreiz oder allergischen Reaktionen führen.

Video zur HBO-Behandlung bei Hörsturz, Tinnitus und Schalltrauma

Wie hilft Ihnen die Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) bei Hörsturz?

Wenn die Durchblutung fördernde Medikamente und Cortison nicht helfen, haben Sie mit der HBO eine zusätzliche, mindestens gleichwertige Chance auf Besserung. Die Hyperbare Sauerstofftherapie wirkt über den im Blut vermehrt gelösten Sauerstoff: In der Nährflüssigkeit der Sinneszellen steigt der Sauerstoffgehalt um das 4-Fache und versorgt intensiv das gesamte Innenohr und damit auch Bereiche, die von Mangelversorgung betroffen sind. Der hohe Sauerstoffgehalt in den Sinneszellen des Innenohres unterstützt in einem hohen Maße die Regeneration.

Bei der Hyperbaren Sauerstofftherapie, auch Sauerstoffüberdruck-Behandlung oder kurz HBO genannt, sitzen die Hörsturz-Patienten in einer Therapie-Druckkammer und atmen unter Überdruckbedingungen medizinisch reinen Sauerstoff über eine Maske ein.

Für die Wirksamkeit der Hyperbaren Sauerstofftherapie bei Hörsturz gibt es die derzeit beste wissenschaftliche Datenlage unter allen Behandlungsmöglichkeiten bei Hörsturz. Ein Hörsturz wird somit am erfolgreichsten mit HBO behandelt.

 

Behandlung von Hörsturz wird von gesetzlichen Kassen nicht gezahlt

Ein Hörsturz, von manchen auch „Gehörsturz“ genannt, bedeutet für die Betroffenen oft eine deutliche Einschränkung ihrer Lebensqualität. Um bleibenden Hörverlust und andauernde Ohrgeräusche, also Tinnitus, zu vermeiden, ist deshalb eine rasche Hörsturz-Behandlung durch einen HNO-Arzt wichtig. Allerdings wird zur Zeit keine der Hörsturz-Behandlungen in Deutschland seitens der gesetzlichen Krankenkassen als erstattungsfähig anerkannt, da allen Therapie-Möglichkeiten auf Grund der unklaren Ursachen bei Hörsturz der vollständige wissenschaftliche Nachweis fehlt. Gesetzlich versicherte Hörsturz-Patienten müssen ihre Behandlung privat abrechnen. Privatversicherte bekommen die Kosten ihrer Hörsturz Therapie in der Regel erstattet.

 

Information und Beratung zu Hörsturz in den Druckkammerzentren Freiburg, Karlsruhe und Heidelberg

Regelmäßig führen unsere Ärzte Informationsveranstaltungen zu akuten Hörstörungen und ihren Behandlungsmöglichkeiten durch. Informieren Sie sich in unserem Bereich Termine.

Individuelle medizinische Betreuung bei HBO2

Dr. med. Claudia Haizmann

Leitende Ärztin HBO2 Freiburg
Dr. Haizmann

Das Behandlungsergebnis ist zeitabhängig: Je früher nach dem Hörsturz mit der HBO2 begonnen wird, desto größer ist die Chance auf Besserung.

Patientenbericht

HBO heilt Hörsturz mit Tinnitus

„Ende gut, alles gut“ – HBO-Erfolg trotz ungeahnter Hindernisse

Rüdiger Weidler war wie vor den Kopf geschlagen: Am 29.4.2011 erlitt der 49-jährige aus dem badischen Ettenheim auf seinem rechten Ohr einen Hörsturz mit Tinnitus. „Zum schlechteren Hören kam ein durchgängiges Rauschen und zeitweise ein Pfeifen dazu“, erinnert er sich…

Patientenbericht weiterlesen

Aktuelles von und über HBO2
Hier auf kurzem Weg Kontakt aufnehmen:
Nehmen Sie hier Kontakt mit uns auf. Gerne rufen wir Sie an!





Bitte wählen Sie Ihren bevorzugten HBO2-Standort:
 HBO2 Freiburg HBO2 Karlsruhe HBO2 Heidelberg

Oder weiter zum ausführlichen Patientenformular:
Informationen im Überblick

Symptome und Anzeichen

  • plötzlicher Hörverlust meist auf einem Ohr, von leichter Schwerhörigkeit bis zu vollständiger Taubheit
  • dumpfes Druckgefühl im Ohr, „Watte im Ohr“, pelziges Gefühl um die Ohrmuschel
  • Lärmempfindlichkeit (Hyperakusis)
  • Tinnitus: quälende Ohrgeräusche in Form von Pfeiftönen, Klingeln oder Summen in unterschiedlicher Stärke
  • Schwindelgefühle
  • Doppeltonhören

Erfolgschancen mit HBO

  • Bester Beginn der HBO: möglichst rasch nach Auftreten bis 3 Monate, geringere Chancen noch bis 24 Monate
  • Behandlungsziel: Verbesserung des Hörvermögens, Verringerung der Ohrgeräusche
  • Erfolgsaussichten: bei raschem Beginn gute Erfolgsaussichten
  • Behandlungsdauer: 10-15 Behandlungen mit mindestens 2 x 30 Minuten Sauerstoff-Atmung, täglich, HNO-Untersuchungen zur Erfolgskontrolle
  • Vermeidung von Krankheitsfolgen: bleibende Hörminderung, Verlust von Lebensqualität

Informationen für Ärzte

Die Hyperbare Oxygenierung ist bei Hörsturz und/oder Schalltrauma eine durch wissenschaftliche Studien belegte und risikoarme Behandlungsrationale.

  • Zahlreiche Studien (auch randomisiere Studien der Evidenzklasse 1a und b) weisen ihren positiven Effekt nach.
  • 2010 nahm die internationale medizinisch wissenschaftliche Gesellschaft für Hyperbarmedizin (UHMS) die Indikation Hörsturz in den für die HBO-Behandlung geeigneten Katalog auf. 2011 wurden die Leitlinien der amerikanischen wissenschaftlichen Fachgesellschaft für HBO entsprechend ergänzt.
  • Seit 2014 führt die AWMF-Leitlinie der DGHNO KHC zum Hörsturz die HBO bei akutem idiopathischem sensorineuralem Hörverlust als Behandlungsvorschlag auf.

Mehr Infos für Mediziner >.

Persönlicher Kontakt

Sie haben Fragen zur Therapie? Sie wollen mehr zu unseren Leistungen wissen? Rufen Sie uns an oder füllen Sie hier und jetzt unser Formular zur direkten Kontaktaufnahme aus. Wir setzen uns dann so schnell wie möglich mit Ihnen in Verbindung.

Zum Patientenformular-x

HBO2_BG_Element_blue
HBO2_BG_Element_green